Der Blick in die Welt der autodidaktischen Künstler

Logo der Ateliergemeinschaft Stahl & Farbe Logo der Ateliergemeinschaft Stahl und Farbe

Werkschau Stahl & Farbe

Henning Block & Sylvia Aevermann


UK/US Version --› UK/US Version.


Ausstellungshistory

Chronologischer Werdegang unserer Ausstellungen, Arbeiten, Messen und Performances.
2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 | 1998 | 1997 | 1996 | 1995 | 1994 | 1993 | 1992 | 1991

2016

Pressebericht Allgemeine Zeitung 13.07.2016.
AUS DER PROVINZ IN DIE HANSESTADT Ausstellung "Rückschau: Landart in Hösseringen" im Uelzener Bahnhof UELZEN/HÖSSERINGEN.

LandArt der Wolfsfluesterer Hundertwasser Bahnhof Uelzen. Vineta Ausmalbuch Stand Hundertwasser Bahnhof Uelzen. Vineta Ausmalbuch Stand Hundertwasser Bahnhof Uelzen. Mehr als 30 Bilder von Kunstwerken, die 2015 im Rahmen des Projektes "Landart" in der Natur rund um Uelzen entstanden waren, sind jetzt bis zum 2. Oktober im Restaurant "Lässig" im Uelzener Hundertwasser-Bahnhof zu sehen. Die Fotos dokumentieren die sogenannte "Lila Route" eine von mehreren Kunstrouten, die damals im gesamten Kreisgebiet aufgebaut worden sind. Die Lila Route verband den historischen Ortskern von Hösseringen mit dem Museumsdorf. Beginnend am Mühlenteich wurde die Straße "Hinter den Höfen" zur kleinen Kunstmeile, die sich außerhalb des Dorfes entlang des Hardautales weiter bis zum Museumsdorf und der angrenzenden Heidefläche erstreckte. Am Aufbau der Route hatten sich viele Hösse-ringer, aber auch Mitstreiter aus dem umliegenden Orten und dem Landkreis Celle beteiligt, unter ihnen Bernd Rog-gemann, der die Route fotografisch dokumentierte. Aus seinen und weiteren Fotos entstand im Frühjahr die Fotoausstellung "Rückschau: Landart in Hösseringen" die nun einen Sommer lang in Uelzen zu sehen ist. "Wir freuen uns und sind dankbar, dass wir mit unserer Ausstellung von Suderburg und Hösseringen aus nun auch in die Kreisstadt Uelzen kommen dürfen" so die Vorsitzende des Tourismusvereins Suderburger Land, Christine Kohnke-Löbert. "Mit unsereren Arbeiten haben wir, ebenso wie jetzt mit dieser Ausstellung, Verbindungen geschaffen. Räumliche Verbindungen, aber auch Verbindungen zwischen Institutionen und nicht zuletzt zwischen Menschen." Mit der aktuellen Schau geht der Verein ÖkoRegio bereits ins fünfte Ausstellungs-Jahr im Lässig. "Wir hatten ganz unterschiedliche Künstler zu Gast - naive und abstrakte, akademische und komplizierte" so die Vereinsvorsitzende Brigitte Vollmer, die sich über die "unkomplizierten Künstler" und den fröhlichen Ausstellungsaufbau mit vielen helfenden Händen freute. Landart-Organisatorin Katja Schaefer-Andrae nutzte zudem die Gelegenheit, um die kommende Landart, die im Juni 2017 im Kreis Uelzen starten wird, anzukündigen.

Pressebericht Allgemeine Zeitung 07.05.2016.
LandArt draußen und drinnen Ausstellungseröffnung am 7. Mai in Suderburg mit Bildern und Objekten der "Lila Route"

Bei der Montage der Installation des Wolsflüsterers. Die Metallskulptur "Der Wolfsflüsterer", eine Gemeinschaftsproduktion der Galerie Wolfskuhle, wird aufgebaut. Suderburg. "Nanu", denkt sich derzeit wohl manch ein Suderburger, der auf der Bahnhofstraße an der Wiese vor dem "Carpe Diem" vorbeikommt. Denn die Wiese hat Besuch bekommen. In Vorbereitung der Bilderausstellung über die "Lila LandArt-Route" haben Claudia Grönboldt, Sylvia Aevermann, Werner Warnke und Henning Block Installationen auf der Freifläche aufgestellt, die auf die Ausstellung hinweisen sollen und diese kreativ erweitern. Die Ausstellung mit Bildern und einer Installation wird am Sonnabend, 7. Mai, um 16.30 Uhr im "Luther's Carpe Diem" eröffnet. Sie zeigt Bilder der Objekte und Arrangements der "Lila Route", die im vorigen Jahr im Rahmen des kreisweiten Projektes "LandArt" zwischen Hösseringen und dem Museumsdorf Hösseringen künstlerisch gestaltet wurden. Ins Leben gerufen wurde die Initiative, an der sich viele Bürger aus Hösseringen und den umliegenden Orten beteiligt hatten, von der Vorsitzenden des Tourismusvereins Suderburger Land, Christine Kohnke-Löbert. 31 Stationen waren am Mühlenteich, im Dorf und am Wald- und Wegesrand entlang des Hardauta-les entstanden und verbanden das Dorf mit der umliegenden Landschaft auf künstlerische Weise. Anhand vieler Fotos, die etwa von Bernd Roggemann aus Hösseringen geschossen wurden, traf das LandArt-Team nun eine Auswahl der schönsten Motive, die nun für sechs Wochen in Suderburg zu sehen sein werden. Kuratiert wird die Ausstellung von Marita Rose, die Schirmherrschaft hat Bürgermeister Hans-Hermann Hoff übernommen. Zu Eröffnung am 7. Mai im "Luther's Carpe Diem" in Suderburg, In den Twieten 14, sind alle Interessierten herzlich willkommen. Die Ausstellung wird bis zum 18. Juni zu sehen sein.

Pressebericht Allgemeine Zeitung 28.04.2016.
Sylvia Aevermann und Henning Block können auf 25 gemeinsame Jahre zurückblicken.

Skulpturenpark der Galerie Wolfskuhle. Dinosaurier und die Künstler.

Team-Verstärkung Stahl & Farbe feiert 25-jähriges Firmenjubiläum.

Suderburg. Im April 2016 feiert die Ateliergemeinschaft Stahl & Farbe der Künstler Sylvia Aevermann und Henning Block ihr 25-jähriges Firmenjubiläum. Zu den Schwerpunkten ihrer Tätigkeiten gehören Metallbildhauerei (zum Beispiel Gartenskulpturen. Einfahrtstore, Drachen und Einhörner) und Kunstmalerei. Außerdem hat Sylvia Aevermann die bekannte Krimikomödie Omegalpha Ztt08 herausgebracht (die AZ berichtete). Verstärkt wird das Team seit Kurzem von Werner Warnke als Manager. Derzeit laufen die Planungen für den Bau einer Werkstatthalle im Gewerbepark Suderburg. Bleibt zu hoffen, dass Stahl & Farbe auch weiterhin das Publikum mit Kunstaktionen begeistert. Alles über die Ateliergemeinschaft findet man unter www.stahlundfarbe.de.

27.04.2016 Beitrag zur Fotoaustellung Lila Land Art-Route.
Schattenrisse "Der Wolfsflüsterer". Beitrag zur Fotoaustellung Lila Land Art-Route. Schattenrisse "Der Wolfsflüsterer".
Gemeinschaftsproduktion der Galerie Wolfskuhle.

2015

19.06. 2015 - 05.07.2015 Land Art "Lila Route"- "Vineta" Vineta Hösseringen. Eine besondere Präsentation ihres Werkes "Vineta" hatten Sylvia Aevermann, Henning Block und Werner Warnke mitgebracht, sie besangen ihr Kunstwerk: "Einst lag eine Stadt am Ostseestrand, für Hochmut und Verschwendung wohlbekannt - Vineta."

In Ergänzung zu dem Kunstbeitrag das 15-seitige Ausmalbuch der Bildergeschichte "Vineta" mit Notenblatt.

Ausmalbuch.

"Vineta" Ausmalbuch Vorschau
Vineta Ausmalbuch Vorschau. Greifen Sie zu Farbstiften und Farbe und Malen Sie nach Herzenslust drauf los! Gold und Silber sollten Sie dabei nicht zu knapp verwenden. Viel Spaß.
Bei uns erhältlich inclusive Porto und Verpackung für 5,99 Euro.


Online Beitrag suderburgerland.blogspot.com von Christine Kohnke-Löbert

Vineta-Ausmalbuch erschienen. Vineta Ausmalbuch Suderburg Erlös kommt Flüchtlingen in Suderburg zugute.
Die Lila Land Art-Route hat ein Nachspiel. Und zwar ein gutes. Während im Rahmen des Eröffnungs-Rundganges die vielen Exponate entlang der Lila Route durch das Hardautal von Ihren Schöpfern erklärt, umschrieben oder auch mit einer kleinen Geschichte umrahmt wurden, gab es ein einziges Kunstwerk, das "besungen" worden ist: "Vineta", eine Installation im Feuchtgebiet der Hardau, nicht weit von der Brücke über den Bachlauf. Geschaffen wurde das Kunstwerk von Sylvia Aevermann, Henning Block und Werner Warnke - und die Beiden hatten zu ihrer Installation zudem ein Lied gedichtet. Bine Grumbrecht schrieb die Noten und natürlich wurde das Werk vor Ort stimmgewaltig präsentiert: "Vineta, Vineta - du rike Stadt, sollst untergehn, weil du hast viel Böses dahn… Vinetas Bewohner waren sehr dekadent, drum fand diese Stadt ein schauriges End." Nun hat die Suderburger Künstlerin Sylvia Aevermann zum Vineta-Lied ein Ausmalbuch für kleine und große Menschen kreiert. "Die Idee, das Lied zu bebildern, kam uns im Rahmen der Arbeit vor Ort", erzählt sie. "Wir wollten etwas machen, das zum Nachdenken anregt und einige Leute haben uns gleich nach dem Text gefragt." Und so tauschte die Künstlerin, die ansonsten eher mit schwerem Material arbeitet, ihre Metallwerkstatt mit dem Schreibtisch und schuf ein Bilderbuch zum Ausmalen, in dem die Geschichte der Stadt Vineta nachempfunden wird. Dieses ist seit einigen Tagen zum Selbstkostenpreis von 3,99 Euro bei Christels Schreibwaren erhältlich, 15 Prozent des Erlöses werden Sylvia Aevermann, Werner Warnke und Christel Köllmann für die Unterstützung von Flüchtlingen in der Gemeinde Suderburg spenden. "Das ist doch ein gutes Nachspiel unserer Kunstaktion in Hösseringen", freute sich Bürgermeister Hans-Hermann Hoff anlässlich der Präsentation des Buches. In Suderburg werden Sylvia Aevermann und Werner Warnke seit der LandArt übrigens meistens mit "Vineta" angesprochen...

12.2015 Veröffentlichung der Weihnachtsmanngeschichte: "Brief vom Weihnachtsmann"- Nordpolpost von Father Christmas. Die Zeitung der Samtgemeinde Suderburg.


2014

10.2014 EuroBLECH 2014 - International Sheet Metal Working Technology Exhibition, Hanover, Germany.
Wettbewerbsbeitrag Champions in der Blechbearbeitung der Euroblech Messe 2014.
Stahldrachen an der Ostsee. Wettbewerbsbeitrag Champions in der Blechbearbeitung der Euroblech Messe 2014. Luftdruck modellierte Stahldrachenskulpturen.
Ateliergemeinschaft Stahl & Farbe, Deutschland.
Die Stahldrachenskulpturen sind nach einem für die Kunst neuartigem Freiform-Luftdruck Modellierverfahren erstellt. Die einzelnen Körperteilsegmente wurden durch Extrusionsblasen aus siliziumhaltigen ST 37 Tiefziehblech in dem Temperaturbereich zwischen 800° - 1100° Celsius bei einem Luftdruck bis zu 16 bar modelliert. Durch partielle Wärmeeinbringung mit der Brennerflamme erfolgte dann die charakteristische Formgebung der Muskeln. Sodann folgte die Weiterbearbeitung durch Verschweißen der einzelnen Segmente zu der Figur. Durch Grobschleifen der Schweißnähte und Feinschleifen mittels spezieller Bandschleifvorrichtungen wurde die Voraussetzung für das Hochglanzpolieren mit technischem Filz und Polierwachsen geschaffen. Die Krallen, Zähne und Zunge wurden aus St 37 Rundstahl geschmiedet. Die Augen wurden aus Messing direkt in den Schädel gegossen. Oberflächenschutz erfolgte durch Carnaubawachs. Erstmalige Entwicklungs- und Produktionszeit dieser Unikate ca. 600 Stunden. In unserer Ateliergemeinschaft arbeiten wir auch mit der Thermischen Vakuum-Verformung wobei wir geschweißte Motiv-Stahlformen in Stahlblechhohlkörper einbetten und das Stahlblech durch Vakuum mit Bleihämmern über die Form bringen.

Pressebericht Suderburg-Online.de.
Bye bye Friedhelm!

Sprücheschild. Geschrieben von dem Autor Andreas Paschko // November 11,2014 // Aus den Orten. Seit Jahren gibt es das wohl fast allen Suderburgern bekannte Sprücheschild am östlichen Ortseingang von Suderburg (Skulpturenpark). Bei einem Treffen mit dem damaligen Noch-Samtgemeindebürgermeister Friedhelm Schulz baten wir ihn, doch den nächsten Spruch zu formulieren. Er entschied sich für ein Zitat von Konfuzius: Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von anderen - so wirst du selten enttäuscht. Seit dem 4.11. ziert dieses Zitat die Sprüchetafel und uns bleibt nur noch zu sagen: Bye bye Friedhelm! Machs gut, vielen Dank und auf Wiedersehen!
Sylvia Aevermann & Werner Warnke

12.2014 Veröffentlichung der Weihnachtsmanngeschichte: "Brief vom Weihnachtsmann"- Die Zeitung der Samtgemeinde Suderburg.

Zum Anfang dieser Seite


2013

2013 Schildaktion im Ausstellungspark Suderburg, Wolfskuhle
Schildaktion: Auch Müll im Kopf ist Umweltverschmutzung.

2012

2012 Schildaktion im Ausstellungspark Suderburg, Wolfskuhle
Schildaktion: Auge um Auge und die Welt erblindet.

2011

2011 Psychedelic Campus Suderburg Universitätsgelände - Raumgestaltung

Verhüllungsaktion zur Kommunalwahl in Niedersachsen 2011.
Verhüllungsaktion. Verhüllungsaktion. Verhüllungsaktion.

2010

2010 Umbauarbeiten der Atelierwerkstatträume und Entwicklung neuer Bearbeitungswerkzeuge und Maschinen.

2009

2009 Veröffentlichung von Sylvias Romandebüt: Krimikomödie Omegalpha Ztt08. Vorlesung Neues Schauspielhaus Schamuhn-Museum Uelzen. Entwicklung der Deutsch - Englischen Drehbuchrohfassung des Kriminalromans/Weihnachtskrimikomödie Ztt08.
Einladungsplakat zur Buchpremiere.
Einladungsplakat zur Buchpremiere Omegalpha Ztt08.
Pressebericht Uelzener Anzeiger 11.12.2009
Das erste Buch. Foto.
Sylvia Aevermann stellte im Neuen Schauspielhaus ihr Erstlingswerk "Omegalpha ZTT08" vor, das auch auf der Frankfurter Buchmesse vertreten war. Nach dem Sektempfang verteilte der Weihnachtsmann Üpfel, bis Sylvia Aevermann etwas aufgeregt die Lesung begann und die Zuhörer mit ihrer fröhlichen Art und der witzigen Geschichte zum Schmunzeln brachte.
Zuschauerin Jana Przybylski gab, begeistert von der Veranstaltung, zu Protokoll: "Die kleine Auszeit vom Alltag hat sich wirklich gelohnt." Foto: Privat

Zum Anfang dieser Seite


2008

Pressebericht Niedersächsisches Tageblatt 30.12.2008
Verkehrberuhigung. Stählerne Saurier als kreative Verkehrsberuhigung
ib Suderburg. So mancher Autofahrer, der zu schnell unterwegs ist, geht zwischen Suderburg und der B4 jetzt freiwillig vom Gas- um zu staunen: Im - Garten von Werner Warnke stehen nämlich große Stahl-Skulpturen, die Warnkes Lebensgefährtin Sylvia Aevermann dort installiert hat (Foto: Ph. Schulze). Die Künstlerin hat Flugsaurier und andere Figuren geschaffen, die nicht nur eindrucksvolle Kunstwerke, sondern obendrein eine Verkehrsberuhigung der besonderen Art sind. Seite 7

Saurier als Tempowächter
Besondere Verkehrsberuhigung: Kunst in Suderburger Garten bremst Autofahrer.
(Seite 7)
Verkehrberuhigung. Von Jürgen Köhler-Götze. Suderburg. Wer von der Bundesstraße 4 kommend nach Suderburg fährt, der mag schon einmal gestutzt haben: Ist man da gerade wirklich an einem Dinosaurier vorbeigefahren? Doch, kein Zweifel: Da ist nicht nur ein 13 Meter langer Dinosaurier, der rostrot vorwitzig seinen Kopf über den Zaun streckt und dem vorbeifahrenden Autofahrer frech die Zunge herausstreckt. Gleich daneben sitzt auf seinem Nest hoch oben auf einer Säule ein zweiter Dino, ein Flugsaurier. "Ein Pteranodon", erklärt Sylvia Aevermann, die beide Dinos geschaffen hat. Ein Flugsaurier also, im Vergleich zu seinem gewaltigen pflanzenfressenden Kollegen federleicht gebaut, die Flügel aus Metall nicht starr am Körper angeschweißt, sondern beweglich, sodass er bei Wind sanft mit ihnen flattert. Die beiden Figuren gehören zu einer Gruppe von Plastiken mit dem Titel "Installationsgruppe Fortschritt", die komplett im Garten von Sylvia Aevermanns Freund Werner Warnke aufgebaut ist. Entstanden aber sind die Figuren nicht für diesen Garten, sondern als Auftragsarbeit für eine Umweltmesse in Neumünster. "Die haben dort vor dem Eingang gestanden und sind dann für mehrere Umweltmessen, unter anderem in Hamburg, geordert worden", erinnert sich Aevermann, die als Autodidaktin zur Kunst gekommen ist. Seit geraumer Zeit unterhält sie mit ihrem Kollegen Henning Block die Ateliergemeinschaft "Stahl und Farbe" in Stadensen. Da alle Plastiken der Installationsgruppe leicht auseinander zunehmen sind, braucht es nicht mehr als einen Anhänger, um sie zu transportieren, und so ist der große Dino denn auch schon einmal am Oldenstädter See aufgetaucht, wo er bei einem Action-Painting eine ziemlich bunte Haut bekommen hat. Inzwischen macht Aevermann nicht mehr vorrangig großformatige Stahlplastiken. Die gelernte Krankenschwester hat sich im Beruf ein Trauma zugezogen, das ihr kleinere Formate aufzwingt, wenn sie denn mit Stahl arbeitet. Die Einhörner, die sie macht, haben es sogar schon als "Komparsen" in Filmrollen geschafft. Inzwischen arbeitet sie häufiger mit Farbe. Die Wände der Wohnung zeugen davon: Sie hängen voll mit Bildern Aevermanns. "Als ich dieses Haus vor zwei Jahren gekauft habe, mussten wir schon bald die ersten Tiere beerdigen, die vor unserer Haustür überfahren wurden", erinnert sich Werner Warnke. "Gleich neben unserem Haus ist ja Landschaft pur, und Autofahrer rasen einfach, ob da ein Ortsschild steht oder nicht." Seit die Installationen direkt an der Straße in seinem Garten stehen, ist es vor dem Haus deutlich ruhiger geworden."Die Leute gucken einfach neugierig, und vor allem Touristen halten auch schon mal an. Für uns ist das ganz nebenbei eine etwas andere Art der Verkehrsberuhigung." Eventuell geht die Installationsgruppe wieder auf Reisen. Die Sparkasse hat Interesse an einer Ausstellung gezeigt. Bleibt zu hoffen, dass es vor Warnkes Haus auch ohne die Plastiken weiter ruhig zugeht.
Sylvia Aevermanns Dinosaurier-Skulpturen in Suderburg sind nicht nur ein gewaltiger Blickfang, sondern auch eine Verkehrsberuhigung der besonderen Art. Foto: Köhler-Götze

Zum Anfang dieser Seite


2007

2007 - 2016 Eröffnung und Erweiterung unseres Ausstellungsgeländes im
Metall Skulpturen Ausstellung im Park Wolfskuhle Suderburg. Metall Skulpturen Ausstellung im Park Wolfskuhle Suderburg. Skulpturenpark Wolfskuhle Suderburg.

2006

2006 Entwicklung der Stahl und Farbe: Experience - Movie Art Seiten.
2006 Unser Stahblechbildwerk"Marilyn Monroe" als Beitrag in dem Buch: "MARILYN IN ART by Roger G. Taylor." Über 200 Künstler präsentieren portraits über Marilyn Monroe. Marilyn Monroe Stahl Porträt.

Video: Studio Werkschau
Stahl und Farbe Studio Werkschau. Film mit Oktaeder in Rotation, Stahldrachen, Stahlfiguren und anderen Werkstücken.
Laufzeit 7:17 Min.

2005

2005 Verschiedene Videoinstallationen mit Feuerperformance auf einem Drehpodest in unserem Atelierstudio.
Stahldrachen im Feuer auf dem Drehpodest.
Video: Dragons in the fire
Dragons in the fire. Drachen im Feuer.
Laufzeit 1:51 Min.
Video: The Horse is burning.
The Horse is burning. Unicorn. Das Einhorn in einer Feuerinstallation
Laufzeit 1:03 Min.

2004

12.2004 Kunstbeitrag auf dem Weihnachtsmarkt der Hundertwasserstadt Uelzen
Ausstellungsstand Weihnachtsmarkt Uelzen.

2003

05.04 - 04.05.03 Kunstausstellung Symbole des Frühlings.
Beitrag Über Frieden Reden. Beitrag Über Frieden Reden. Beitrag Über Frieden Reden. Beitrag der Skulptur aus Porenbeton "Über Frieden Reden." Stadt Bad Bevensen. Sylvia bei der Reparatur der durch Vandalismus geköpften Skulptur.
18.06 - 20.06.03 Just Earth Friedensfestival. Psychedelic-Light-Show Performance und rotierende Oktaeder. Letzlingen/Gardelegen

Zum Anfang dieser Seite


2002

2002 Einhörner als Filmkulissen-Requisite für Fernseh Spielfilm "Mein Vater, die Tunte" der Nostro Filmgesellschaft.

Jan Gregor Kremp mit Mathias Schweighöfer
Jan Gregor Kremp. Jan Gregor Kremp mit unseren Pferdeskulpturen. Einhoerner Kollektion am Filmset in den Film"Mein Vater, die Tunte."
2002 Vierseitige Reportage und Interview in dem Magazin "STIL -Begegnungen mit Stahl -Technologie von morgen" des Stahlkonzerns Salzgitter Ag mit dem Titel "Stahl schmückt-Objekt Design"
Stil Interview.

Interview mit Henning Block und Wilma Bögel 4/2002 für das Magazin Stil der Salzgitter AG Stahl und Technologie.


Pferde-Stärken
Jedes Ross von Block und Aevermann ist ein Unikat. Nie wird zum Bau dieselbe Schablone benutzt.

Schwingendes Einhorn. Schwingendes Rennpferd. Schwingender Delfin Flipper. Einhörner. Kupfer Einhorn.


Stahldrache Prototyp. STAHL SCHMÜCKT: FOTOS: AEVERMANN OBJEKT-DESIGN Kunst-Stücke aus Stahl Mal filigran, mal mächtig. Mal schroff, mal glänzend. Aber eins ist Kunst aus Stahl immer - einfach schön. Speiende Drachen, elegante Delfine, edle Rösser: Wo immer die Werke der niedersächsischen Künstler Henning Block und Sylvia Aevermann zu sehen sind, erregen sie die Aufmerksamkeit des Betrachters. Mal filigran, mal mächtig, mal glänzend, mal schroff oder kantig: Die Plastiken von Block und Aevermann zeigen beispielhaft, dass Stahl eben viel mehr ist, als nur ein Werkstoff für nüchterne Industriegüter. Künstler haben Stahl schon vor langem als idealen Rohstoff für ihre Werke entdeckt. Doch viele Jahre fristeten sie eher ein Schattendasein. Jetzt kommen Plastiken aus diesem vielseitigen und dauerhaften Material immer mehr in Mode - und das weltweit. Genießen Sie die Exponate, die wir Ihnen auf diesen Seiten zeigen. Lesen Sie das Interview mit Henning Block, in dem er u. a. darüber spricht, was ihn einst zum Arbeiten mit Stahl inspirierte und mit welchen Techniken er das Rohmaterial zu seinen Plastiken verarbeitet. Es ist eine aufwändige Arbeit, eine Arbeit, die viel Kraft und Zeit beansprucht. Entsprechend hoch liegen die Preise, die durchaus bis in den fünf- oder sechsstelligen Euro-Bereich hineinreichen können. Als Weihnachtsgeschenk kommen die Plastiken von Block und Aevermann deshalb wohl nur für einen sehr begrenzten Kundenkreis in Frage. Aber auch für das Portemonnaie von Otto Normalverbraucher finden sich auf den nächsten Seiten schöne Geschenke aus Stahl - aus Edelstahl. Kleine, praktische Dinge für den Haushalt, edel und originell in der Form - und vor allem bezahlbar. Kunst aus Stahl - fünf Seiten, die erneut beeindruckend belegen, wie vielseitig dieser unerschöpfliche Werkstoff ist und welche Möglichkeiten er den Menschen bietet.
Stahldrache G2. Henning Stil. Henning Block - Künstler mit Stahl
"Anfangs jeden Tag auf dem Schrottplatz..."

INTERVIEW
Glänzend stehen die Stahldrachen in der Sonne, fletschen ihre Zähne und heben Furcht erregend ihre Krallen. Die kleinen Kunstwerke aus dem Atelier "Stahl und Farbe" stammen von den beiden Künstlern Henning Block und Sylvia Aevermann. Der gelernte Schmied Block hat vor vierzehn Jahren angefangen, zuerst kleinere, dann immer größere Plastiken aus dem Material Stahl zu fertigen und damit sein Hobby und seine Begeisterung zum Beruf gemacht. Henning Block arbeitet zusammen mit der Malerin Sylvia Aevermann in dem niedersächsischen Städtchen Stadensen.
STIL: Wann und warum entstand die erste Stahl-Skulptur?
Henning Block: Die Idee, aus Stahl Figuren und Skulpturen herzustellen, entstand 1988 auf einem Schrottplatz. Die dort herumliegenden Stanzabschnitte inspirierten mich zu ersten kleinen Experimenten. Ich arbeitete zu jener Zeit als Restaurator an Oldtimern und Sportwagen, und hatte eine Ausbildung zum Schmied gemacht. Daher war es kein Problem für mich, das Material zu bearbeiten. Das erste fertige Objekt war ein kleiner aus Stahldraht zusammengeschweißter Drache mit beweglichen Flügeln.
STIL: Wie ging es weiter?
Henning Block:
Bei einem Besuch der Moto Cross Maschinen Fabrik Armstrong in Bolton Manchester England beobachtete ich fasziniert, wie Auspuffe geblasen wurden. Nach der Rückkehr versuchte ich, aus den gesammelten Stücken vom Schrottplatz eigene Figuren zu blasen. Und je mehr ich mich damit beschäftigte, desto erkennbarer wurden die Plastiken, und mein Ehrgeiz wuchs mit jedem Stück.
STIL: Wie entsteht ein Stahldrache?
Henning Block: Der Drache besteht aus verschiedenen Segmenten (Rumpf, Kopf, Flügel und Gliedmaßen), die alle einzeln gefertigt und dann zu einem ganzen Stück zusammengeschweißt werden. Die Bauteile werden auf ein doppelt gelegtes Tiefzieh-Stahlblech skizziert und dann mit einem Plasma-Schneidbrenner entlang der Konturen ausgeschnitten. Die beiden identisch entstandenen Teile werden zu einem Stück zusammengeschweißt, und über ein eingearbeitetes Ventil wird Pressluft zugeführt. Durch den steigenden Innendruck formt sich nun der Körper. Dellen, Rundungen und Ausbuchtungen, die den Drachenkörper erkennbar machen, werden durch partielle Erwärmung mit einem Azetylen-Brenner gefertigt. Nachdem so alle Bauteile hergestellt wurden, wird der Drache zu einem Ganzen zusammengeschweißt.
STIL: Gibt es noch ein anderes Verfahren?
Henning Block: Neben dem Extrusions-Verfahren, wie sich der Arbeitsvorgang mit der Pressluft nennt, gibt es auch das Vakuum-Tiefziehverfahren. Nach der Erwärmung wird das Stahlblech über eine massive Positivform gezogen. Durch den bestehenden Luftdruck und spezielle Setz- und Prägehämmer wird das Blech dann in die entsprechende Form gebracht. Auch hier werden die fertigen Teile am Ende zu einem ganzen Drachen, Pferd oder Menschen zusammengesetzt.
STIL: Woher kommt die silberne Farbe der Plastiken?
Henning Block: Die silbrige Farbe ist die Ursprungsfarbe des Stahls. Nach der Fertig-Stellung wird die Figur so lange mit Sandstrahlen, Bürsten, Filz und Polierwachs poliert, bis sie glänzt. Die zurzeit bei mir in der Werkstatt stehenden Drachen sind alles Rohlinge, die je nach Geschmack des Käufers noch versilbert, vergoldet, emailliert oder vernickelt werden können.
STIL: Betreiben Sie Auftragsarbeit, oder kommt die Motivation aus eigenen Ideen?
Henning Block: Die ersten Figuren entstanden aus eigenen Ideen, dann kamen immer mehr Menschen auf uns zu, die ihre Wünsche und Vorstellungen mitbrachten. Heute bewegen wir uns zwischen beiden Arbeitsfeldern. Wir sind auf der einen Seite immer auf der Suche nach Sponsoren und Auftraggebern, auf der anderen versuchen wir uns an Neuentwicklungen. Gerade hatten wir eine Anfrage für ein lebensgroßes Pferd als Statue für einen Rennstall.
STIL: Wie lange arbeiten Sie an so einem großen Objekt, und was kostet es?
Henning Block: Als ich dem Rennstall-Inhaber unseren Preis genannt habe, musste er erst einmal heftig schlucken. Denn so ein Pferd kostet inklusive Material etwa 25 000 Euro. Aber dafür arbeiten wir auch bis zu einem halben Jahr daran.
STIL: Woher bekommen Sie den nötigen Stahl?
Henning Block: Zu Beginn waren wir täglich Gast auf dem Schrottplatz. Kostengünstiger konnten wir nicht an das Material für unsere Experimente kommen. Täglich fuhren wir ungefähr 300 bis 400 Kilo Stahlschrott und -material in unserem Auto heim. Nach ein paar Wochen hatten wir einen Vorrat von 15 Tonnen Stahl zu Hause. Heute bestellen wir die Stahlbleche direkt bei den Werken, denn jeder Auftrag benötigt eine andere Form, Größe und Dicke des Ausgangsmaterials.
STIL Haben Sie eine Lieblingsskulptur, die unverkäuflich ist?
Henning Block: Nein. Jedes unserer Exponate ist zwar mit Liebe gemacht, aber ich hänge nicht an ihnen. Und es gibt auch kein Teil, das unverkäuflich wäre. Bei einer Auftragsarbeit weißt du ja schon vorher, dass sie den Besitzer wechseln wird.
STIL: Ihr nächstes Projekt?
Henning Block: Wahrscheinlich wird es das besagte Rennpferd werden. Doch wir sind immer offen für neue Aufträge und für neue Inspirationen.

DAS INTERVIEW FÜHRTE WILMA BÖGEL



STAHL SCHMÜCKT :
Exklusiv und teuer: Diese Drachen kosten knapp 23 000 Euro Drachen in der Morgendämmerung auf dem Stoppelfeld.
FOTOS: SYLVIA AEVERMANN
INFO:
Ateliergemeinschaft Stahl & Farbe Henning Block & Sylvia Aevermann Mühlenstraße 9
29596 Stadensen
Telefon: 0 5802/41 11 E-Mail: webmaster@stahlundfarbe.de

Zum Anfang dieser Seite


2001

24.02.01 Nachtschatten. Lichtbildperformance: Psychedelic-Light-Show, Eventcenter h6, Uelzen
30.04-01.05.01 Zeitsprung. Psychedelic-Light-Show und Installation, Hamburg

2000

2000 - 2002 Einstieg ins Computerzeitalter. Entwicklung und Programmierung unserer zweisprachigen Internetpräsenzen.

1999

03.99 - 07.99 Wir waren gute Freunde - Vincent und ich... Bilderausstellung, Café Tolstefanz, Lüneburg
08.99 Psychedelic-Light-Show, Open-Air-Festival - Lüneburg

1998

1998 Ladenausbau. Innenraumdesign, sowie einer einzigartigen Aussenfassadengestaltung mit angeschliffenen Stahlblechen für ein Kunstgewerbegeschäft Hannover.
20.03.98 Sativa High, Psychedelic-Light-Show und rotierende Objekte, Live Station, Dortmund
15.05.98 Zyklotron, Rauminstallation, Psychedelic-Light-Show, rotierende Skulpturen und Bilder
6.06.98 Huxley's JR, Psychedelic-Light-Show, Hanfbierbrauerei Berlin
5.09.98 Festival Total am Oldenstädter See, Lichtbildperformance und
"Free Dino Painting", Uelzen
Dinosaurier-Painting.
09. - 10.98 Vergänglichkeit und Utopie, Ausstellungsbeteiligung, Schweizer Hof
17.10.98 Alchimistischer Kongress, Psychedelic-Light-Show, Hamburg

Zum Anfang dieser Seite


1997

1997 Beginn eines über 2 Jahre währenden Urheberrechtsstreites mit einem Radiosender und Schallplattenverlag.
Grenzwellen-CD-Cover. Aufgrund einer ungenehmigten Duplizierung und Vervielfältigung unserer Drachenunikate für ein CD Cover, Plakate und Flyer. Mit zufriedenstellendem Ausgang durch die freundliche Unterstützung der IG Medien - Verdi und der VG Bild-Kunst.
15.02.97 Ausstellung auf dem Faustgelände/ Wasserwerk, Hannover

Video: Werkschau Faust Fabrik Hannover
Laufzeit 8:59 Min. Stahl und Farbe Hannover Faust Fabrik Werkschau.

19.07.97 Voov Experience, Oktaeder und Diamaschinen, Neuruppin
1-3.08.97 Nature One, Oktaeder und Diamaschinen, Pydna-Basis, Hunsrück/ Kastellaun
30.08.97 Festival Total am Oldenstädter See, Dinosaurier und Lichtbildprojektionen, Uelzen
09. - 10.97 Vergänglichkeit und Utopie, Ausstellungsbeteiligung, Schweizer Hof

1997 Stiftung des Filmkunst - Wanderpokals "Goldauge" für die Stadt Uelzen. --› Aus dem Zeitungsartikel.
Preisverleihung Filmpokal Goldauge. Preisverleihung Filmpokal Goldauge. Twist mit Antje. Vergabe des "Goldauge"
Uelzen Oktober 1997.
Unter großem Beifall wurden im Jugendzentrum die Preise an die Gewinner des Niedersächsischen Schüler und Jugendfestivals übergeben. Um das "Goldauge", das von der "Ateliergemeinschaft Stahl und Farbe" aus Stadensen gestiftet wurde und die anderen mit insgesamt 3000 DM dotierten Preise hatten sich insgesamt 30 Videofilme von Kindern und Jugendlichen beworben. Der Hauptpreis, das "Uelzener Goldauge" erhielt "Twist mit Antje" der "Moritzburg Pictures" aus Hildesheim, das durch Sylvia Aevermann und Henning Block als Stifter überreicht wurde. Die Sieger erhielten zusätzlich einen von der Stadt Uelzen ausgelobten Geldpreis. Die Jury begründete die Entscheidung damit, dass die Gruppe in überlegten Kameraeinstellungen und präzisen Schnittfolgen eine stimmige Geschichte mit hinreißend frechen und auf den Punkt gebrachten Dialogen erzählt. Eine überzeugende schauspielerische Leistung vermittelt dem Zuschauer einen atmosphärischen Zugang zum heutigen Lebensgefühl von Jugendlichen. Den Preis des Niedersächsischen Kultusministers erhielt der Beitrag "Die rebellischen Neun" aus Gifhorn. Weitere Preise gingen an die Literaturverfilmungen "Dshamilja" des Internatsgymnasiums in Esens und "Frühlings Erwachen" der IGS Aurich-West. Prämiert wurden außerdem Videobeiträge aus Winsen/Luhe, Uelzen, Wolfsburg und Osterode.

Zum Anfang dieser Seite


1996

31.12.95 - 2.1.96 Excessive Change, Lichtbildwerke, rotierende Objekte und Stahlstiche. Rehagen, Hannover
27.01.96 Psychedelische Welt In Bild Und Ton, Oktaeder, Lichtbildwerke und Bilder. Rehagen, Hannover
Psychedelische Welt In Bild Und Ton, Oktaeder, Lichtbildwerke und Bilder. Rehagen, Hannover
02.96 - 09.96 Durchbruch der Farben, Ölbilder und Stahlstiche, Exil, Bodenteich
23.03.96 Psychedelische Erlebniswelt, Voodo-Tec, Diamaschine, rotierende Objekte, Stahlplastiken und Bilder, Hannover
10.05.96 Radio ffn, Night of darkness, Ecki Stieg, Lichtbild- und Skulpturenperformance. Exil, Bodenteich
Ecki Stieg Autogrammkarte. Exil Bodenteich.
15.06.96 Audio-Visuelles-Wahrnehmungsspektakel, rotierende Oktaeder, Projektionen, Hannover
27.07.96 Voov Experience, Oktaederlightshow und elliptische Lichtbildprojektionen, Besdorf
11.96 - 12.96 Wolfsburger Lichterglanz, Dracheninstallation und Lichtbildprojektionen
12.96 - 01.97 Techno-Atelier im Menglerbau, Bilder und Skulpturenausstellung, rotierende Objekte und Lichtbildprojektionen, Wolfsburg

Stahlkunst und Moderne Malerei. Objektkunst: Bilderstrecke Techno-Atelier im Menglerbau, Wolfsburg.
Fotografie des Schaufensters Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Technologie Tools. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg. Fotografie aus dem Techno Atelier im Menglerbau, Porschestrasse Wolfsburg.
Als Gegenleistung für die Verfügungstellung des Ladengeschäftes "illuminierten" wir an einigen Tagen den Wolfsburger Lichterglanz-Markt für die Wolfsburger Nordkopf Werbegemeinschafts-Initiative mit unserer Lichtbildinstallation: Diamaschine.
Pressebericht: Über unser Techno-Atelier im Menglerbau, Wolfsburg.
Pressebericht über unser Techno Atelier. Leerer Laden im Mengler Bau als Tecno-Atelier "Lichterglanz": Drachen aus Stahl, grell beleuchtet.

Die Drachen sind seine Welt. "Sie sind die Könige unter den Tieren", sagt Henning Block, "stark, feuerspuckend, überdimensional." In seiner Werkschau, für die im Mengler-Bau am Nordkopf ein nicht vermietetes Ladengeschäft zur Verfügung gestellt wurde, gibt es passend zum "Lichter-glanz"-Fest ein Dutzend greller Figuren aus Stahl zu bestaunen. Das Drumherum stiehlt den Drachen fast die Show: Aus einem rotierenden Oktaeder strömt Licht, bunter Schein bricht sich in den Rauhtiefen des Metalls. Dazu hämmernde Hard-Trance-Musik willkommen im nächsten Jahrtausend. Block ist Autodidakt. Der Stahlschmied bläst mit Pressluft heißes Schrottmetall zu unterschiedlichen Formen, wobei die Farbe eine besondere Rolle spielt: Durch das Schleifen der Metalle entstehen Rauhtiefen, die - angestrahlt - tolle Effekte schaffen. Diese Symbiose aus Kühle und Glitzerwelt begeistert Techno-Tänzer und Industrielle gleichermaßen. Mit seinen Bildern reist er zu allen möglichen den Schauplätzen der Republik: Auf Umweltmessen und Techno-Partys stellt er aus, auf Snowboard-Festivals und auf Unternehmensfeiern. Der Metallbildhauer hat noch eine Partnerin: Ölbilder der Kunstmalerin Sylvia Aevermann, mit der Block bei Stadensen (Kreis Uelzen) ein Atelier betreibt, sind ebenfalls im Mengler-Bau zu sehen. Wie lange noch, hängt vom Wohlwollen der Sponsoren im Nordkopf-Center ab. bu

Zum Anfang dieser Seite


1995

28.12.94 - 02.95 Steinmetz & Hehl, Mode, Hamburg
24.06.95 Rotated Area, Lichtinstallation, Bewegliche Objekte, Hannover
15.07.95 Voov Experience, Bewegliche Objekte, Lichtschau, Neustadt-Glewe
22.07.95 Psychedelic Dreams, Hannover
29.07.95 Shiva Moon, Lichtinstallation, Bewegliche Objekte, Zarrentin
5-6.08.95 A Vision, Lichtspiele und Bewegliche Objekte in 2000 m Höhe, Steingletscher, Schweiz
19-20.08.95 Kunstbeitrag Stadtfest Uelzen, Drachen und Bilder
8-10.08.95 Gedelitz/ Gorleben,"Dinosaurier und andere Untiere"
08.95 - 12.95 Drachen und Flugsaurier, Ausstellung Firma Nolte, Uelzen
2.12.95 Kunst Von, Laufende Lichtbildwerke, Bilder und Oktaeder, Hannover
30.12.95 Die Bildmaschine, Lichtbildwerke und rotierende Objekte, Sallahn

Zum Anfang dieser Seite


1994

1994 Auftragsarbeit. Firmenjubiläumsskulptur für Hansi Hoffman, Manager der Rolling Stones.
Auftragsarbeit, Firmenjubiläumsskulptur für Hansi Hoffman, Manager der Rolling Stones.
04.94 Zeughaus Hamburg, Modehaus
04.94 Kunstbeitrag Drachenbootfest, Jungfernstieg, Binnenalster Hamburg
Drachenbootfest, Jungfernstieg, Binnenalster Hamburg.
05.94 Kunstbeitrag Gewerbeschau Bad Bevensen
05.94 Bibliothek Stadt Uelzen
6.05.94 Hypnotized, Bewegliche Objekte, Exil, Bodenteich
20.05.94 Free Your Mind, Bewegliche Objekte, Hannover
17.06.94 Free Your Mind, Bewegliche Objekte, Lichtinstallation, Hannover
16.07.94 Trance, Bewegliche Objekte, Cyberhouse, Hannover
08.94 Drachensonderausstellung im Jaguar-Raubtiergehege. Zoologischer Tiergarten, Schwerin
07.94 - 08.98 DePfa-Bank, Hannover
08.94 - 96 Krankengymnastik Praxis, Ölbilder Lüneburg
04.94 - 96 Café Lotterleben, Lüneburg
9.09.94 Hypnotized, Bewegliche Objekte, Exil, Bodenteich
09.94 - 11.94"Psychografiken", RTS Tennisclub, Hannover
16-18.10.94 Kunstbeitrag Präventa, Drogen Präventations Messe, Neumünster
27.10.94 Underground of Techno, Bewegliche Objekte, Voodoo Tec, Uelzen
15.11.94 Underground of Techno, Bewegliche Objekte, Münster
18.11.94 Underground of Techno, Bewegliche Objekte, Uelzen
25-27.11.94"Oh God", rotierende Oktaeder und Lichtinstallation, Cyberhouse, Hannover
4.12.94 Zeisekunstmarkt, Hamburg
9-11.12.94 Kunstbeitrag Weihnachtsmarkt Bad Bevensen
19-22.12.94 Kunstbeitrag Lichterfest Uelzen

1993

08.93 Voov Experience, Freiluftausstellung, Zarrentin
09.93 Bötersheimer Kunstausstellung
18.09.93 Art of Trance, Bewegliche Objekte, Hamburg, Carone

Zum Anfang dieser Seite


1992

1992 TecTrance
Stahlskulptur Einweg.
Logo aus Stahlblech für die Tecno Trance Band "TecTrance"
im Piazza Virtuale während der Documenta IX 1992 in Kassel.
1992 Installationsgruppe : Fortschritt. Dinosaurier, Echse, Flugsaurier und Roboter entstand.
1-10.02.92 Fantasy-Objekte, Milano-Knaudt, Lüneburg
Pressebericht von der Kunstausstellung in der Optiker Knaudt Galerie, Lüneburg.

Optiker Knaudt Galerie. Stahlflugdrachen und Ufo-Crash Milano-Knaudt zeigt in einer Ausstellung fantasievolle Metall-Figuren von Henning Block. nh. Lüneburg. Als Auftakt einer Ausstellungsreihe bei Milano - Knaudt wird in der Zeit vom 1. bis 10. Februar der Metallbildhauer Henning Block seine Fantasy-Objekte präsentieren. Den gelernten Schweißer faszinieren vor allem Darstellungen aus dem Science Fiction- und Fantasy-Bereich. In aufwendigen technischen Verfahren verformt Block Metall und erzielt durch Erhitzung, der so genannten Thermographie, schillernd glänzende Farbeffekte. Die entstandenen Objekte haben Namen wie Stahldrachen und Ufo- Crash. Einhörnern und prähistorischen Flugdrachen nachvollzogene Figuren führen in die Fantasie des Metall-Künstlers.
Foto: hn


03.92 Abschlussempfangsausstellung zu Ehren Ernie Watts, Saxophonist/ USA, Boltersen
02.92 - 05.92 Interiors, Wohndesign, Hamburg
04.92 Schloßrestaurant Bleckede
05.92 Kunstbeitrag Umweltmesse Neumünster,
"Schrottblechrecycling für die Kunst" und Außeninstallation
"Fortschritt": Dinosaurier, Flugsaurier und Roboter
07.92 Voov Experience, Soltau, rotierende Objekte Voodoo-Tec
08.92 Kurhaus Hitzacker
09.92 Marktpassage Neumünster
09.92 Kunstbeitrag Nord Bau Messe, Neumünster
09.92 Kunstbeitrag Umweltmesse Braunschweig
10.92 Kunstbeitrag Winsener Marstall
Pressebericht: Über unseren Kunstbeitrag, im Winsener Marstall.

Originelle Ideen für den Gabentisch.

dsr. Winsen. Da ist sich der Künstler Henning Block sicher: Sein stählerner Drache macht sich auf jedem Gabentisch gut. Foto: dsr. Objektkunst Pressebericht Marstall Winsen. Wie wär's zu Weihnachten mit einem Stofftier für Mutter, einer kupfernen Schale für Vater und einem stählernen Drachen für den Sohn? Alles das und noch viel, viel mehr gibt es im Winsener Marstall zurzeit zu sehen und zu kaufen. Veranstalter ist der Kreative Kreis. Mit etwas Volkshochschulwissen, viel Eigenstudium und einem Satz Schnitzmesser macht Käthe Saar Erstaunliches: Hinter ihr hängt ein geschnitztes Stadt-Panorama, neben sich hat sie eine Krippen-Szene, und vor ihr steht ein noch unfertiger Engel, an dem sie gerade arbeitet. Auch wenn Käthe Saar es schon zu einer gewissen Meisterschaft gebracht hat, mag sich mancher Ausstellungsbesucher sagen: "Das kann ich: auch." Und das ist gut so. Die Leute sollen sich auch zum Selbermachen anregen lassen, Das wäre bei den Kunst werken von Henning Block und Sylvia Aevermann nicht ganz so einfach. Allerlei Getier aus geschweißtem und geblasenem Stahl ist da zu sehen. Saurier, Drachen oder stählerner Schmetterling - zu Weihnachten einmal eine andere Idee als immer nur Socken oder gehäkelter Topflappen. Im Marstall ist Kunsthand werk aller Sparten vertreten: Blaudrucke, Peddigrohr-, Patchwork- und Holzarbeiten aller Art, Pflanzencollagen und noch sehr viel mehr. Die Ausstellung ist noch bis zum Sonnabend, 21. November zu sehen. Öffnungszeit: An allen Tagen durchgehend von zehn bis 18 Uhr.

12.92 Kunstbeitrag T.U.N. Umweltmesse, Lüneburg
Pressebericht von dem Kunstbeitrag T.U.N. Umweltmesse, Lüneburg.

Stahlkunst und Objektkunst Pressebericht Umweltmesse Lüneburg. Stahlkunst und Objektkunst Pressebericht Umweltmesse Lüneburg. Stahlkunst und Objektkunst Pressebericht Umweltmesse Lüneburg.

Flugsaurier und E-Auto.

smc. Lüneburg. Kunstwerke auf einer Umweltmesse? Auf den ersten Blick mag das verwundern. Nicht so, wenn die Ausstellungsstücke durch Schrottblechrecycling angefertigt wurden wie bei der Ateliergemeinschaft Stahl & Farbe aus Bardowick. Metallbildhauer Henning Block und Kunstmalerin Sylvia Aevermann verwenden überwiegend Industrieabfälle und ausgediente Maschinenteile für beeindruckende Objekte wie einem Flugsaurier mit einer Spannweite von 4,5 Metern. Zu den vielfältigen Ausstellungsstücken der Umweltmesse zählen auch Elektroautos. Extrem umweltschonend sind sie, wenn der Strom aus Windkraft oder anderen "regenerativen Energien" gewonnen wird. Die Firma Sunsplash zeigt unter anderem den dänischen Einsitzer "City-el", das meistproduzierte E-Mobil der Welt. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde, liegt seine Reichweite bei 50 Kilometern. Selbstredend bei einer Umweltmesse, ersetzt ein Spülmobil das Einweggeschirr. Es wird für den Messebedarf eingesetzt und auch in Funktion vorgestellt. Die Firma Walhalla-Geschirrmobile zeigt die kinderleichte Bedienung der verschieden großen Geräte und informiert über die Vorzüge der Geschirrmobile bei Festen jeder Art. Imposante Nutztiere zeigt der Lübberstedter Schüttenhof. Ein prachtvolles Exemplar der Shire Horses wird zu bewundern sein. Die Tiere dieser größten Pferderasse erreichen ein Stockmaß von mehr als 1,80 Metern. Dagegen wirkt die ausgewachsene Milchkuh, die zu den kleinen robusten Welsh Black-Rindern zählt, fast wie ein Spielzeug.
Den Ast erhalten, auf dem alle sitzen.
pb Lüneburg.
Prähistorische Wesen aus rostigem Stahl begrüßen die Messebesucher auf den Sülzwiesen. Vor den Ungeheuern stolziert eine eiserne Gestalt, in der Hand einen Aktenkoffer voller Müll. "Fortschritt" haben die beiden Bardowicker Künstler, Henning Block und Sylvia Aevermann, ihre Schöpfung getauft. Beim Anblick des Blechkameraden beschleicht so manchen die Angst, dass durch die voranschreitende Umweltzerstörung die Menschen ein ähnliches Schicksal wie die Dinosaurier ereilen könnte. Schrott-Recycling als Kunst wollte wie das übrige Angebot der 5. Lüneburger Umweltmesse die Bereitschaft wecken, selbst etwas für den Erhalt des Astes zu tun, auf dem alle sitzen. Tausende Besucher. Hauptorganisatorin Freyja Scholing vom Verein "Technik Umwelt Natur" (TUN) war am gestrigen Schlusstag mit dem Andrang zufrieden und schätzte die Besucherzahl auf viele tausend. Das Publikum habe sich sehr interessiert gezeigt. Viel wichtiger war ihr aber die "familiäre Atmosphäre", die sie während der drei Messetage gespürt habe. Insgesamt 76 Aussteller "das ist Rekord" hatten ihre Stände in Zelten aufgeschlagen. Umweltverbände und -Vereine stellten ihre Arbeit vor. Ein Rad, mit dem Lasten bis zu 100 Kilogramm transportiert werden können, war der Renner beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club. Unternehmen informierten etwa über biologisches Bauen oder saubere Energiegewinnung mit Hilfe von Solartechnik. Studenten der Universität Lüneburg hatten die Stadt nach Biotopen durchforstet und präsentierten auf der Messe ihren "Öko-Pfad." Für gesunde Stärkung aus biologisch-dynamischem Anbau beziehungsweise Bio-Anbau artgerechter Tierhaltung sorgten alternative landwirtschaftliche Betriebe. Pastor Wolf von Nordheim, für den kirchlichen Dienst auf dem Lande zuständig, betonte als Referent während der Eröffnungsveranstaltung, dass Verzicht zu neuer Lebensqualität führe. Jeder sollte fragen: "Wie lebe ich mit meinem schlechten Gewissen?" Er warnte aber vor dem moralisierenden Zeigefinger, appellierte, erwachsen zu werden und Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen. Beim Rundgang über die Messe stellte Oberbürgermeister Ulrich Mädge in Aussicht: Die Stadt wolle ein Elektroauto anschaffen, wenn in Lüneburg eine Tankstelle aufmachen würde, an der umweltfreundlicher Solarstrom gezapft werden könnte.

Fotografie unseres Ausstellungsstandes von dem Kunstbeitrag auf der Biota, Umweltmesse Hamburg: "Schrottblechrecycling für die Kunst." 1992. Fotografie unseres Ausstellungsstandes von dem Kunstbeitrag auf der Biota, Umweltmesse Hamburg: "Schrottblechrecycling für die Kunst." 1992. 10.92 - 11.92 Jesteburger Kunstmesse
11.92 Marstall Museum, Winsen-Luhe
11.92 - 01.93 Café Lotterleben, Lüneburg
12.92 Schloß Wotersen
12.92 Kunstbeitrag Biota, Umweltmesse Hamburg

Zum Anfang dieser Seite


1991

1991 Erste Gemeinsame Werkstatt in Bardowick bei Lüneburg. Neben Stahlbildern und Objektkunst entstehen erste kinetische Skulpturen als Gemeinschaftsarbeiten.
02.91 - 04.91 Künstlercafé "Wahnhof", Bardowick
05.91 Meta-Musik-Programm, Glockenhaus Lüneburg, "Action-Painting"
Action-Painting.
06.91 Künstlerfest Behlendorf
07.91 - 09.91 Galerie Monde de Réves, Lüneburg
Pressebericht von der Kunstausstellung in der Galerie Monde de Réves, Lüneburg.

Monde Reves Galerie Henning Block schweißt schillernde Fantasy-Objekte
Drachen, Saurier und Einhorn.
Stahlplastiken des Lüneburgers Henning Block präsentiert eine kleine Ausstellung der Galerie "Monde de Réves." Die bis 10. September laufende Schau in Lüneburgs Grapengießerstraße bietet dazu Fotografie und Leder- Design. Henning Block, gelernter Schweißer, beschäftigt sich seit knapp zwei Jahren mit der künstlerischen Verarbeitung von Metall. Ihn faszinieren besonders Darstellungen aus dem Science Fiction- und Fantasy-Bereich. In auf- wendigem technischen Verfahren verformt Block Metall mit Luftdruck und erzielt durch Erhitzung (Thermographie) schillernde und glänzende Farbeffekte. Dabei entstehen Objekte wie "Stahldrache" und "Ufo-Crash", Einhörner und prähistorische Flugdrachen sowie neu interpretierte Figuren des amerikanischen Graffiti-Künstlers Keith Haring. Fotografien von Michael Nowag, Mitglied der Lüneburger "photographica", zeigen Kreationen der Modedesignerin (und Mitorganisatorin der Ausstellung) Bettina Marks. Des weiteren sind einige Fotografien von Künstlern der 20er und 30er Jahre zu sehen. Abzüge von Originalnegativen aus Werken Renger Patzschs, Karl Stoves und Joseph Schorers. Schließlich bietet die Galerie "Lüneburger Ledertage", bei denen die Werkstatt "Falcon - Kite" aus Mützingen im Wendland sorgfältig handgefertigte Gebrauchsprodukte zeigt. fz

07.91 Voov Experience, rotierende Objekte
09.91 Ausstellung & Action-Painting, "Wahnhof", Bardowick
12.91 Schloß Wotersen

Zum Anfang dieser Seite


search-the-site.jpg
© Copyright 2000-2017 by Stahl und Farbe Zeitgenössische Künstler Sylvia Aevermann und Henning Block. Atelier für Gegenwartskunst, moderne Kunst.
Kunst der Gegenwart. Omnipotismus. Alle Rechte vorbehalten. webmaster@stahlundfarbe.de
Datum der letzten Ünderung: 25.08.2016